Margret Holz hat Bildende Kunst an der Fachhochschule für Kunst Hannover (1959-1962) und an der Universität der Künste Berlin (1985-1987) sowie Religionswissenschaften bei Dr. Klaus Heinrich an der Freien Universität Berlin (1986-1990) studiert. Ihre Arbeiten gliedern sich in Einzelarbeiten sowie Konstruktionen und Choreographien von Orten. Was macht einen Ort aus? Was hat sich hier abgespielt? Welche Prägungen sind entstanden, welche Spuren, welche Brüche und Leerstellen sind erkennbar? Diese Fragen sind für ihre Projekte entscheidend, auch für die Wahl des Materials. Sie stellt auf internationalen Ausstellungen aus und ihre Arbeiten sind sowohl in öffentlichen als auch in privaten Sammlungen zu finden, wie z.B. in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, dem Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, McKinsey und dem Kupferstichkabinett Berlin. Zwischen 1998 und 2001 war sie Leiterin der Peace-Gallery in Berlin. Sie ist Gründerin und Leiterin des Hypothetischen Museum+Archiv.


1990–86 Religionsphilosophische Studien, Freie Universität Berlin, Dr. Klaus Heinrich
1987–85 Universität der Künste Berlin, 1962–59 Fachhochschule für Kunst Hannover

Sammlungen: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Museum für Holzschnitt Reutlingen; McKinsey München, Kupferstichkabinett Berlin; Land Berlin, private Sammlungen

Ausstellungen international seit 1967

2010 Stipendium, artist in residence, Bergen/Norwegen; 2009 Artist in residence Kunsthof Barna von Sartory, Grimme/Brandenburg; 2008 Stipendium Bundespräsidialamt Bonn, 2006 Stipendium VG Bild-Kunst; 2005 Stipendium der Käthe-Dorsch-Stiftung Berlin; 2000 Stipendium des Landes Schleswig-Holstein Lübeck;1996 1. Preis, Ideenwettbewerb der AG City Berlin für Skulptur – Installation, Los Angeles Platz

2001–1998 Art-director der Peace-Gallery Berlin, Kuratorin, Vorträge, monatlicher jour fixe; seit 1988 Leiterin (und Gründerin) des Hypothetischen Museums+Archiv Berlin

english

Margret Holz studied fine arts at the Fachhochschule für Kunst Hannover (1959-62) and at the Universität der Künste Berlin (1985-87), and religious Studies with Dr. Klaus Heinrich at the Freie Universität Berlin (1986-90). Her work is divided into individual works, constructions and choreography of places. What makes a place? What happened there? What impressions emerge, which paths are taken, which breaks and spaces become visible? These questions are essential to her projects and also for choice of materials. She exhibits internationally and her works can be found in public and private collections; e.g. Library Herzog August Wolfenbüttel, Museum of Woodcut Reutlingen, McKinsey, Kupferstichkabinett Berlin. Between 1998/01 Holz directed the Peace-Gallery Berlin. She is founder and director of Hypothetical Museum+Archive.


education: 1990–86 Religious Studies, Freie Universität Berlin, Dr. Klaus Heinrich
1987–85 Universität der Künste Berlin, 1962–59 Fachhochschule für Kunst Hannover

Works of art in: Library Herzog August Wolfenbüttel, Museum of Woodcut Reutlingen McKinsey, Kupferstichkabinett Berlin, Land Berlin; private collections

Numerous exhibitions international since 1967; 2010 Grant, artist in residence, Bergen/Norwegen; 2009 Artist in residence Kunsthof Barna von Sartory, Grimme/Brandenburg; 2008 Grant, Bundespräsidialamt Bonn, 2006 Grant, VG Bild-Kunst; 2005 Grant, Käthe-Dorsch-Stiftung Berlin, 2000 Grant, Land Schleswig-Holstein Lübeck, 1996, 1st prize, competition of ideas for sculpture/installation from the AG City, Berlin,  Los Angeles Platz

2001–1998 art-director of the Peace-Gallery Berlin, curating, lectures, monthly jour fixes.
Since 1988 art-director (founder) of Hypothetical Museum+Archive